Homeoffice Pauschale » Einfache Steuererklärung

Das seit der Pandemie sehr viele Menschen zu hause gearbeitet haben, wussten sie sicherlich. Aber seit Corona arbeiten immer noch viel mehr Menschen im Homeoffice als vorher. Aber das kann zu finanziellen Schwierigkeiten führen.

Es gibt aber gute Nachrichten: die Homeoffice Pauschale hilft bei den Kosten. Sie erlaubt, Ausgaben für das Homeoffice von der Steuer abzusetzen. Viele haben von der Pauschale gehört, aber nicht alle wissen, wie sie funktioniert und welchen Nutzen sie hat. Dieser Artikel erklärt, wie die Homeoffice Pauschale und ihre Vorteile genau sind.

Schlüsselerkenntnisse:

  • Die Homeoffice Pauschale ermöglicht es, Kosten für das Homeoffice bei der Steuererklärung abzusetzen.
  • Für die Nutzung der Pauschale ist kein separater Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung notwendig.
  • Die Pauschale beträgt 1.260 Euro pro Jahr und kann ab 2023 in Anspruch genommen werden.
  • Auch weitere Kosten wie Büromöbel und erhöhte Telefon- und Internetkosten können abgesetzt werden.
  • Es lohnt sich, alle steuerlichen Entlastungen und Vorteile in Anspruch zu nehmen, um die Steuerlast zu reduzieren.

Steuerliche Behandlung von Arbeitszimmern

Homeoffice Steuervorteile

Um die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer abzusetzen, muss es der Hauptarbeitsplatz sein. Das bedeutet, hier findet die meiste berufliche Arbeit statt. Es darf kein anderer Arbeitsplatz vorhanden sein.

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, sind die tatsächlichen Kosten des Zimmers absetzbar. Diese Kosten sind allerdings auf 1.260 Euro jährlich seit 2023 begrenzt. Anderweitig kann man die Homeoffice Pauschale nutzen.

Die Homeoffice Pauschale beträgt 6 Euro pro Tag, aber jährlich höchstens 1.260 Euro. Es geht nicht, beide Arten der Absetzung zugleich zu nutzen.

Absetzbare Kosten im Homeoffice

Absetzbare Kosten im HomeofficeMaximaler Betrag
BüromöbelIndividueller Kaufpreis, der nicht vom Arbeitgeber erstattet wird
Nutzung von Internet, Telefon und HandyIndividueller erhöhter Anteil der Kosten
Neuer Bildschirm für virtuelle BesprechungenIndividueller Kaufpreis

Neben der Homeoffice Pauschale können auch weitere Kosten geltend gemacht werden. Dazu zählen Büromöbel, die nicht vom Arbeitgeber erstattet werden. Zum Beispiel Bürostühle oder Arbeitstische. Die Mehrkosten bei der Internet-, Telefon- und Handy-Nutzung sind auch absetzbar.

Ein neuer Bildschirm für digitale Meetings kann man auch angeben. Zusätzlich gibt’s den Arbeitnehmerpauschbetrag von 1.230 Euro. Und den Sparer-Pauschbetrag, 1.000 Euro für Solisten oder 2.000 Euro für Paare.

Es gibt auch den Arbeitnehmerpauschbetrag und den Sparer-Pauschbetrag für Homeoffice-Arbeit. Der Arbeitnehmerpauschbetrag ist 1.230 Euro für Ausgaben ohne Quittungen. Für Zinseinkommen nimmst du den Sparer-Pauschbetrag, 1.000 Euro allein oder 2.000 Euro gemeinsam.

Neue Regelungen ab 2023

Ab 2023 gelten neue Regeln für die Homeoffice Pauschale. Die Pauschale wird von 600 Euro auf 1.260 Euro erhöht. So können bis zu 210 Tage Homeoffice steuerlich geltend gemacht werden.

Nun ist es nicht mehr nötig, ein extra Arbeitszimmer zu haben, um von der Pauschale zu profitieren. Das ist besonders für Familien mit wenig Platz gut. Sie können die Pauschale auch nutzen, wenn sie keinen extra Raum als Homeoffice haben.

Wichtig ist aber, dass Arbeitszimmerkosten nur in bestimmten Fällen absetzbar sind. Das Zimmer muss absolut nötig für die Arbeit sein.

Ab 2023 gibt es mehr Hilfe für Homeoffice-Arbeiter. Die Anpassungen machen es leichter, von Steuervorteilen zu profitieren, ohne ein extra Zimmer haben zu müssen.

Es ist also sinnvoll, die Homeoffice Pauschale bei der nächsten Steuererklärung mit einzubeziehen. So kann man durch die Neuerungen ab 2023 Steuern sparen.

Homeoffice Pauschale Erhöhung
Änderungen ab 2023Vorteile
Erhöhung der Homeoffice Pauschale auf 1.260 Euro pro JahrBis zu 210 Tage im Homeoffice steuerlich begünstigt
Kein separater Raum als Arbeitszimmer erforderlichEntlastung für Familien mit kleineren Wohnungen
Tatsächliche Kosten für Arbeitszimmer nur absetzbar, wenn es den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit darstelltKlare Kriterien für die steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern

Steuervorteile und Entlastungen für Beschäftigte

Während der Corona-Pandemie arbeiten mehr Menschen von zu Hause. Im Januar 2022 waren etwa 28% zu Hause beschäftigt. Eine Studie des Ifo-Instituts zeigt, dass sogar 56% aller Jobs von Deutschland aus gemacht werden können. Es gibt viele Vorteile, wie weniger Pendeln und Flexibilität. Auch steuerliche Vorteile gibt es.

Zum Beispiel können Beschäftigte 5 Euro pro Arbeitstag im Homeoffice von ihrer Steuer abziehen. Diese Regelung gilt für die Jahre 2021 und 2022. So werden die Kosten für den Heimarbeitsplatz vom Steuerbetrag abgezogen.

Um diese Vorteile zu nutzen, müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber etwas vereinbaren. Ein generelles Recht auf Homeoffice in Deutschland gibt es nicht. Es kommt auf eine individuelle Absprache an.

Wichtig ist es, die Bedingungen fürs Homeoffice klar festzulegen. Hierzu gehören Arbeitszeiten und die Tage, an denen von zu Hause aus gearbeitet wird. Auch die Erreichbarkeit muss besprochen werden. So lassen sich spätere Probleme vermeiden.

Neben der Homeoffice-Pauschale gibt es noch mehr Steuervorteile. Der Arbeitnehmerpauschbetrag wurde um 200 Euro erhöht. Jetzt sind das 1.230 Euro, die man pauschal abziehen kann, ohne Belege einzureichen.

Auch beim Sparen gibt es Erleichterungen. Der Sparer-Pauschbetrag wurde erhöht. Alleinstehende können 1.000 Euro und Paare 2.000 Euro abziehen. Alleinerziehende erhalten einen zusätzlichen Entlastungsbetrag von 4.260 Euro.

Alle diese Maßnahmen dienen dazu, die Bürger zu entlasten und Arbeitsplätze zu sichern. Es ist also ratsam, die verfügbaren steuerlichen Vorteile zu nutzen. So kann man seine Steuerlast senken.

Steuervorteile und Entlastungen für Beschäftigte

SteuervorteileBetrag
Homeoffice-Pauschale5 Euro pro Arbeitstag im Homeoffice
Arbeitnehmerpauschbetrag1.230 Euro
Sparer-Pauschbetrag (Alleinstehende)1.000 Euro
Sparer-Pauschbetrag (Ehe- und Lebenspartner)2.000 Euro
Entlastungsbetrag (Alleinerziehende)4.260 Euro

Voraussetzungen für die Homeoffice-Pauschale

Um die Steuervorteile des Homeoffices zu bekommen, muss wirklich von zu Hause gearbeitet werden. Man darf an diesen Tagen keinen anderen Arbeitsplatz haben. Die Anzahl dieser Tage zählt für die Berechnung der Kosten.

Die Pauschale für das Arbeiten zu Hause wird in der Steuererklärung extra nicht genannt. Man trägt sie als Tageskosten in der Anlage N ein. Man kann auch neben den Homeoffice-Kosten andere Arbeitskosten, zum Beispiel Arbeitsutensilien, Telefonrechnungen und Weiterbildungen, eintragen.

Es ist sehr wichtig, sich an alle Regeln zu halten und die Ausgaben genau aufzuschreiben. So kann man alle Steuervorteile des Homeoffice nutzen und sparen.

Fazit

Die Homeoffice Pauschale macht es leicht, Homeoffice-Kosten bei der Steuererklärung anzugeben. Für jeden Tag können 6 Euro, also bis zu 1.260 Euro im Jahr, abgesetzt werden. Man braucht kein eigenes Arbeitszimmer, um dies zu nutzen.

Zusätzlich zu dieser Pauschale kann man Büromöbel und höhere Kosten für Telefon und Internet von der Steuer absetzen.

Beachte: Nur, wenn das Arbeitszimmer der Hauptort deiner Arbeit ist, darfst du die wirklichen Kosten dafür absetzen. Es empfiehlt sich, alle möglichen Steuervorteile zu nutzen, um Steuern zu sparen.

Mithilfe der Homeoffice Pauschale lassen sich Kosten fürs Arbeiten zu Hause steuerlich mindern. Es ist schlau, einen Steuerberater zu fragen, wie man das Beste aus seiner Steuererklärung herausholt.

Robert-von-Homeofficetipps
Robert-von-Homeofficetipps

Mein Name ist Robert, ich bin im Bereich Online-Marketing tätig, mit über 4 Jahren Erfahrung in der Branche. Ich verbringe viele Stunden im Monat im Homeoffice und habe gelernt, wie ich meine Arbeit erfolgreich mit meinen familiären Verpflichtungen vereinbaren kann. Ich bin verheiratet und Vater einer Tochter und weiß, wie wichtig es ist, die richtige Work-Life-Balance zu finden.

Homeofficetipps.com
Logo
Consent Management Platform von Real Cookie Banner